Richard Rathgeb

Taufe

Wir rechnen damit, dass persönlicher Glaube an Gott wachsen kann.
Taufkerzen<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-wil.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>898</div><div class='bid' style='display:none;'>6035</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>

Taufkerzen

Termine
Taufen werden in unserer Kirchgemeinde während des Sonntags-Gottesdienstes in der Kreuzkirche oder im Triangel in Zuzwil gefeiert. Zweimal jährlich auch im Kirchenzentrum Wilen.
Für Zuzwil gibt es keine speziellen Taufsonntage. Gerne gibt Ihnen Pfarrerin Greet Egli Auskunft.
Während des Gottesdienstes wird in Wil eine Chinderhüeti für die Kleinen und ein Kinderprogramm für die Grösseren angeboten.
Zum Fotografieren ein Hinweis: Nach dem Gottesdienst können Sie gerne Fotos machen (natürlich auch zusammen mit der Pfarrperson), aber wir bitten Sie um Ihr Verständnis, dass während des Gottesdienstes nur vom Platz aus und ohne Blitz Aufnahmen gemacht werden dürfen.

Anmeldung zur Taufe
Melden Sie sich bei der » Pfarrperson, die am Taufsonntag den Gottesdienst halten wird: Sie wird Ihnen die Taufanmeldung bestätigen und mit Ihnen den Termin für ein Taufgespräch ausmachen.

In der Reformierten Kirche ist es üblich, Kinder im Säuglingsalter zu taufen. Sie haben aber auch die Möglichkeit, Ihr Kind segnen zu lassen (Darbringung), um ihm zu ermöglichen, die Taufe zu gegebener Zeit selber zu wünschen und bewusst mitzuerleben. Deshalb werden auch Jugendliche bei uns getauft (frühestens ab 13/14 Jahren).
Die Taufe ist nicht Voraussetzung für den Besuch des Religionsunterrichts und die Konfirmation.
Die Eltern brauchen nicht beide Mitglied der Reformierten Kirche zu sein: Wichtig ist, dass mindestens einer der Partner einer christlichen Kirche angehört.

Falls die Elternteile verschiedenen Konfessionen angehören, sollten sie sich überlegen, auf welche Konfession sie ihr Kind taufen lassen wollen. Falls ein Elternteil keiner christlichen Kirche angehört, müssen sie vorher klären, ob er/sie keine Einwände gegen die christliche Erziehung des Kindes hat.
Das Taufgespräch
Das Taufgespräch findet mit der betreffenden Pfarrperson üblicherweise bei Ihnen zu Hause statt. Es ist eine gute Gelegenheit, sich gegenseitig (besser) kennenzulernen. Im Besonderen geht es um die Taufe Ihres Kindes: der Ablauf des Gottesdienstes, was Sie mit der Taufe verbinden bzw. was Ihnen die Taufe bedeutet. Die Pfarrperson wird Ihnen ihrerseits erzählen, was ihr bei der Taufe besonders wichtig ist.
Das Patenamt
Rein formal kann jede Person, die konfirmiert oder mindestens 16-jährig ist, das Patenamt übernehmen. Von zwei Paten muss mindestens ein Pate einer christlichen Kirche angehören.
In früheren Zeiten bestand der Sinn des Patenamtes darin, im Falle des Todes beider Eltern das Patenkind aufzunehmen; dazu kann aber rechtlich niemand verpflichtet werden. Heute liegt die Gewichtung des Patenamtes in der Unterstützung der Eltern während der christlichen Erziehung ihrer Kinder. Nicht nur mit Geschenken zu Weihnacht und Geburtstag, sondern auch im Gebet. Mit einem offenen Herzen für die Anliegen ihrer Patenkinder können sie diese durch Kindheit und Jugendzeit begleiten.
Tauftag -Briefe
Wir überraschen Sie in den nachfolgenden vier Jahren jeweils vor dem Tauftagdatum Ihres Kindes mit einem Tauftag-Brief, der einige Hilfestellungen zur christlichen Erziehung enthält.
Der Sinn liegt auch darin, wie den Geburtstag auch den Tauftag traditionell zu feiern. Die Eltern haben sich für die Taufe ihres Kindes entschieden und haben so am "Taufitag" die Möglichkeit, sich gegenseitig die Bedeutung der Taufe bewusst zu machen. Gotti und Götti könnten dann auch eingeladen werden...
Literatur
Eine Übersicht empfohlener » Kinderbibeln
Bereitgestellt: 10.06.2016     Besuche: 29 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch