Bettina Birkner

Interreligiöser Dialog

Begegnung zwischen Christen und Menschen anderer Konfessionen und Religionen
Olivenbaum (Foto: Christoph Casty): ein Zeichen für den Frieden

Olivenbaum (Foto: Christoph Casty): ein Zeichen für den Frieden

Erste Begegnungen
Seit im Jahre 2007 vier grosse Veranstaltungen zu brennenden Themen durchgeführt wurden, ist es in Wil in regelmässigen Abständen zu Begegnungen zwischen Christen und Muslimen gekommen. Auf diese Weise ist Vertrauen geschaffen worden. Diese Basis ist wichtig, damit wir uns nicht von der kriegerischen Stimmung des mittleren Ostens mitreissen lassen.
Das überparteiliche und interkonfessionelle Komitee Wil verabschiedete damals zum Schluss die Wiler Erklärung (parallel zur St. Galler Erklärung aus der Interkonfessionellen Dialog-und Aktionswoche). Siehe nachfolgend die pdf-Datei:
[Dokument 1127 ist nicht vorhanden oder nicht öffentlich]
14 Punkte der Wiler-Erklärung - Medienbulletin
[Dokument 1128 ist nicht vorhanden oder nicht öffentlich]

Am 21.11.15 wurde mit einem interreligiösen Gebet ein Zeichen für den Frieden gesetzt. Unten einige Bilder von diesem eindrücklichen Anlass.
Aktionswoche interreligiöser Dialog 2021: Vortrag Amira Hafner Al Jabji
Mittwoch, 15. September 2021, 19.00 Uhr, im Stadtsaal Wil
Referat von Amira Hafner Al Jabji zum Thema: «wie reden wir miteinander im interreligiösen Dialog».
Mit kleinem Apèro und mit musikalischer Einlage, ausserdem mit Podiumsdiskussion nach der Pause.
Offizieller Abschluss um 21.00 Uhr

Die ida, die interreligiöse Dialog- und Aktionswoche (ida), findet seit 2005 alle zwei Jahre im September im ganzen Kanton St.Gallen statt. Die Woche ida setzt Zeichen für Offenheit und gegen Abschottung und Ausgrenzung. Die ida basiert auf der «St.Galler Erklärung für das Zusammenleben der Religionen und den interreligiösen Dialog». Religionsgemeinschaften und der Staat bekennen sich darin für das friedliche Zusammenleben in religiöser und weltanschaulicher Vielfalt.

Auch diesen September öffnen Religionsgemeinschaften ihre Türen und ermöglichen Begegnung und Austausch. Ziel der Woche ist es, an möglichst vielen Orten über unterschiedliche Weltanschauungen ins Gespräch zu kommen. Schlusspunkt der ida bildete die schweizweit einzigartige interreligiöse Bettagsfeier auf dem Klosterplatz St. Gallen. Die Religionsgemeinschaften und der Staat drückten damit aus, dass der Friede zwischen den Religionen nicht selbstverständlich ist, sondern immer wieder neu gesichert werden muss.
Bereitgestellt: 21.07.2021    Besuche: 82 Monat