Doris Widmer

Jahresausflug der Zuzwiler Seniorinnen und Senioren

Die beiden Kirchgemeinden von Zuzwil-Weieren-Züberwangen luden zum traditionellen ökumenischen Jahresausflug auf den 1. September ein.
Heinz Griessbacher
Gegen die 60 Teilnehmer besammelten sich um 08 Uhr an den angegebenen Einsteigplätzen, um in den Car der Fa. Wick AG einzusteigen und die Fahrt nach Mogelsberg anzutreten, wo die Begehung des Baumwipfelpfades auf dem Programm stand. Bei vorerst doch recht bedecktem Himmel startete die Reise und je näher man Mogelsberg kam umso freundlicher strahlte die Sonne, «ja wenn Engel reisen». Kurz vor dem Rundgang wurde uns noch Kaffee und Butterkipfel serviert. Dann wurde in drei Gruppen eingeteilt und der Rundgang startete.
Dieser war sehr eindrücklich und interessant und mit der Zeit war man auf einer Höhe von 45 bis 50 Meter ab Boden und streifte damit die Baumwipfel, auch wurden wir immer wieder auf die Vielfalt, die Besonderheit der Bäume, auch auf die Tierwelt, die hier heimisch ist, vom Gruppenführer hingewiesen. Gegründet wurde dieser Baumwipfelpfad vor einigen Jahren, man wollte damit eine touristische Aufwertung des Neckertal’s erzielen, was mit der Realisierung dieses, damals in der Schweiz erstmals gebauten Projekts, auch gelungen ist (die Finanzierung wurde von grosszügigen, interessierten Sponsoren gesichert, auch aus privaten Unternehmungen kam finanzielle Unterstützung). Als Dank sind alle Gönner, Spender und Firmen mit einer Namensnennung bzw. Dankplakete verewigt.
Dieser Baumwipfelpfad erweckte bereits inländische Aufmerksamkeit, in einigen Kantonen sind bereits Nachahmungen solcher Art geplant und auch aus dem Ausland, vor allem aus Oesterreich und Deutschland waren «Interessierte» hier. Hier ist doch anzumerken, dass allzu viele Nachahmungen in dieser Art, die Einmaligkeit des Mogelsberger Baumwipfelpfads schmälern würde.
Da uns das Wetter gut gesinnt war, war auch die Rundsicht prächtig auf den Aussichtsterrassen, so sah man die Churfirsten, den markanten Glärnisch mit dem Vreneli’s Gärtli, und in Richtung Südwest, war der höchste Berg des Kantons Zürich, das an den Thurgau grenzende «Hörnli» gut sichtbar.
Herr Rutz, nebst Frau Vreni Brunner, Mitorganisator dieses Ausflugs, wies darauf hin, dass bei ganz klarer Sicht sogar der Feldberg im «Badisch-Württembergischen» sichtbar sei.
Nach diesem sehr spannenden und informativen Rundgang begab sich die Reisegruppe in die paritätische Kirche, wo eine kurze Andacht von Pfarrer Nussbaumer und Diakon Primo Grelli zelebriert wurde. Eine geistige bzw. göttliche Verbindung mit den vorherigen Erlebnissen auf dem Baumwipfelpfad und den gesprochenen Bibelauszügen wurde denkwürdig und besinnlich (Lebensbaum) hergestellt.
Anschliessend ging es nach Hemberg ins Restaurant Löwen zu einem feinen Mittagsmahl und süss-cremigem Dessert. Der Chef des Hauses dankte für unsere Einkehr bei ihm und als Zugabe unterhielt er uns gemeinsam mit seiner Tochter mit Akkordeonmelodien, dazu schwangen einige der Senioren/Innen sogar mutig das Tanzbein. Gegen 14.30 Uhr ging es via Bendel-Wintersberg-Wildhaus zum Schwendisee. Wer wollte, konnte einen Seerundgang machen, die anderen wanderten gleich zum Restaurant Stumps Alpenrose, wo ein Zvieri offeriert wurde. Die Fahrt von Bendel nach Wintersberg und weiter nach Wildhaus forderte von unserm Chauffeur eine enorme Fahrkunst, da die schmale Land- und Bergstrasse kaum für solche Car’s geeignet ist, das «Kreuzen» bedurfte beiderseits Geduld und Rücksichtnahme.
Sehr eindrücklich war auch die Baustelle etwas unterhalb des Schwendisee’s, hier sind bereits die Vorarbeiten (Aushub und Plafonierung) für das oft zur Diskussion gestandene und nun bewilligte Klanghaus in vollem Gang.
Es war ein Ausflug, der nicht überbordete, genügend Zeit für Kontakte und Gespräche bot, Natur und Landschaft geniessen liess und uns alle von der gewohnten Hektik zu mindestens an diesem Tag verschonte.
Ein herzliches Danke dafür an Frau Brunner und Herrn Rutz, aber auch dem Car-Chauffeur ist ein Lob auszusprechen.
Bereitgestellt: 09.09.2021     Besuche: 52 Monat