Christoph Casty

Konfirmandenlager in Vaumarcus

Gruppenarbeit (Foto: CC)

Rechtzeitig mit der Rückkehr der Sonne starten wir unser Lager.
Christoph Casty
Der langersehnte Sonnenschein ist endlich da und ein Geschenk. Die beste Medizin für unser durchnässtes Gemüt nach dem verregneten Monat und den sintflutartigen Unwettern. Mit guter Laune treten wir die Reise an den Neuenburgersee an.

Dieses Sommerlager haben wir spontan auf die Beine gestellt, als klar wurde, dass wir im Frühling kein Konflager durchführen können. Leider konnten sich nur 10 unserer KonfirmandInnen den Termin frei halten. Dafür sind 25 ehemalige KonfirmandInnen mit dabei, die das Programm auch selber vorbereitet haben.

Zuerst richten wir unsere Zimmer ein, holen den Volleyball hervor und nehmen damit den Sportplatz in Beschlag. Andere geniessen auf dem Rücken liegend den Ausblick von der Wiese aus. Dann werden die wichtigsten Punkte für ein gutes Zusammenleben in Erinnerung gerufen und das Lagerthema vorgestellt: „Läbe“. Was ist wichtig im Leben und was hat Gott mit unserem Leben zu tun.

Nach einer währschaften Arbeiterportion Lasagne kommt der erste richtige Programmblock.
Madame und Monsieur Van Walen laden uns zu einer Wohltätigkeitsveranstaltung ein. Diese liess sich niemand entgehen. In weissem Hemd bzw. Abendkleid kommen sie die Treppe zur Villa hoch. Jede und jeder hat einen Zettel bekommen auf dem sein Charakter beschrieben ist, den er an diesem Abend einnimmt. Der Anlass entpuppt sich als „Krimi-Dinner“, ein mittlerweile bekanntes und beliebtes Gesellschaftsspiel. Angeregt wird miteinander diskutiert und als die ersten Mitspielenden „umgebracht“ werden, beginnt das Rätseln, wer wohl der Mörder sein könnte. Der aber ist so geschickt, dass es erst spät – nach einer Reihe von Leichen herausgefunden wird.

Spätestens Ende Lager werden noch mehr Fotos hier aufgeschaltet.
Bereitgestellt: 21.07.2021     Besuche: 133 Monat