Max Schoch

Was ich nicht sehe...

Ausstellung Daniel Francis (Foto: zVg): Zebra

Sechs Bilder zum Flüchtlingssonntag von Daniel Francis in der Kreuzkirche (täglich geöffnet)
sind ab Sonntag, 13. - 27. Juni 2021 ausgestellt.
Max Schoch/ Ursula Möck
Bilder, ob gezeichnet, gemalt, fotografiert geträumt oder erzählt, sie sind Teil unseres Menschseins.

Es «sprechen» darin Gefühle, Botschaften und menschliche Bedürfnisse auch eigene zu uns, den Betrachtenden.

Der oder die Zeichner*in, Maler*in, Fotograf*in, Erzähler*in findet eine Ausdrucksform durch Farbe, Form, Technik und persönliche Erfahrung. Begabung, ein fotografisches Gedächtnis, Ausdauer und die Möglichkeit dieses anwenden zu können, sind Voraussetzungen.

Sechs Bilder im Stil des Pointillismus von Daniel Francis laden zum Betrachten ein, sich dabei von Vordergründigem berühren zu lassen und Hintergründiges zu entdecken.

Daniel Francis, geboren 1980 in Ägypten, lebt seit 2015 in der Schweiz.
Seine Bilder sind mit feinen Punkten der Filzstiftspitze gezeichnet.

Mit dem Erlös aus dem Verkauf werden Unterstützungen im Rahmen der «Poschtitäsche» gesprochen. Richtpreise der Bilder ab 250.00 CHF

Kontakt: Pfrn. Bettina Birkner und weitere Infos in der Kreuzkirche
Bereitgestellt: 10.06.2021     Besuche: 113 Monat