Christoph Casty

Konfirmandenlager in Überlingen

Ausflug Konstanz —  Treffpunkt Kaiserbrunnen<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-wil.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>1245</div><div class='bid' style='display:none;'>8417</div><div class='usr' style='display:none;'>13</div>

76 Konfirmandinnen und Konfirmanden und LeiterInnen sind für eine knappe Woche im Konflager in der Lindenwiese.
Christoph Casty
Am Sonntag ist die Anreise und der obligate Kennenlernabend. Die Jugendlichen sind ja aus zwei Konfgruppen, die sich noch kennen lernen müssen.
Am Montag wird das Lagerthema 《Konfirmation 》erstmals aufgegriffen. Unsere Band bringt die Jugendlichen zum Singen. Es macht Freude. Intensiv werden Fragen ums Mann- und Frausein diskutiert. Am Nachmittag ist der Ausflug nach Konstanz mit viel Freizeit. Der Abend steht im Zeichen des Gottesdienstes.
Der Dienstag startet mit dem feinen Zmorgebuffet. Gefolgt von einem guten Gedanken, wie Jesus uns vorbehaltlos annimmt. Das feuchte Wetter lässt uns kalt. Wir sind indoor kreativ beschäftigt. Pfeifenputzer-Männchen, farbenfrohe Bilder und praktische Schächtelchen sind das Ergebnis, auf das die Konfis zurecht stolz sein können. Am Nachmittag besucht uns Michael Stahl, der eindrücklich und offen aus seinem Leben erzählt. Seinen Mitmenschen sagen, dass man sie gern hat, bewirkt Freiheit. War eine seiner Kernaussagen. Nach einer Pause starten wir die beliebte Rüst-Olympiade. 11 Posten, an denen Geschwindigkeit, Geschicklichkeit und Teamgeist gefragt waren.
Schlag auf Schlag geht es weiter im Programm: Die Nachwanderung findet unter einem klaren Sternenhimmel statt, viel Zeit für gute Gespräche und als Höhepunkt präsentieren die Lagergruppen je eine witzige Geschichte, die sie selber verfasst haben. Zurück im Lagerhaus ist es bereits
Mittwoch.
Mit müden Augen suchen wir den Weg zum Frühstück. Die Lagergruppen haben anschliessend die Aufgabe, mit Naturprodukten ein Kreuz zu gestalten und das Foto dem Leiter zu senden. All diese kleinen Aufgaben werden am Schlussabend bewertet. Der Gottesdienst hat zum Thema, im Vertrauen auf Gott das Leben anzupacken. Jede und jeder von uns steht immer mal wieder an einer Schwelle, die Überwindung braucht. In solchen Momenten auf Gott zu vertrauen, macht den Glauben lebendig. Die verbleibende Stunde des Morgens und auch die Freizeit am Nachmittag nutzen viele, um einander kurze Briefchen zu schreiben, die erst am Schluss des Lagers gelesen werden dürfen. Beide Konfklassen drehen am Nachmittag einen Kurzfilm, der an der Konfirmation gezeigt wird. Zum Glück regnet es nicht. Im Dunkeln geht es nochmals ins Freie für ein Geländespiel.
Heute geht es früher zu Bett. Dachten wir - und dann war es doch wieder später. Was nicht einige davon abhält, den
Donnerstag
mit einem Früh-Jogging zu starten. Das Morgenlob tönt dann auch nicht verschlafen. Und spätestens mit dem Gruppenwettbewerb, bei dem eine Murmel über einen Weg von 20 Metern balanciert werden muss, sind alle wieder voll im Saft. Der Rest des Morgens ist als Workshop gestaltet: Die Könfis dürfen zwischen Tanzkurs, Indoorfussball, Malen und Muffin backen auswählen. So kommt jede und jeder auf die Rechnung. Das Leiterteam darf den Nachmittag unter sich verbringen mit einer Führung durch das Pfahlbauerdorf am nahen Bodensee. Unterdessen macht sich Pfarrer Casty mit seiner Gruppe an die Vorbereitung des Konfirmationsgottesdienstes, der bereits am 5.5. sein wird. Und Pfarrer Lohner hat mit seiner Gruppe Zeit die Sonnenstrahlen zu geniessen, die sich endlich zeigen. Der Abschlussabend wird mit spielen à la Casino gestaltet und einem Rückblick auf die kleinen Wettbewerbe. Als Siegerinnen gehen die Turboschnecken aus dem Rennen.
Freitag. Wieder scheint die Sonne. Das erleichtert uns das Aufwachen und aufräumen. Noch einmal nehmen wir uns Zeit, in den Lagergruppen auf das Erlebte zurückzublicken. Hoffentlich lassen sich von diesen tollen Konfirmanden einige gewinnen, im nächsten Jahr als LeiterIn dabei zu sein. Das Konfleiterteam hat jedenfalls beste Werbing für sich gemacht.
Ein herzliches Dankeschön allen, die im Gebet und mit guten Wünschen das Lager begleitet haben.
Bereitgestellt: 11.04.2019     
aktualisiert mit kirchenweb.ch