Christoph Casty

500 Jahre Reformation - Jubiläumsanlass - 5.11.17 - 17.00 Uhr Kreuzkirche

Jugendorchester Bannerbreite<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-wil.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>54</div><div class='bid' style='display:none;'>7089</div><div class='usr' style='display:none;'>13</div>

Die Jugend gibt den Ton an!
Das ist wörtlich gemeint.
Das Jugendorchester spielt unter der Leitung von Martin Bauer die Reformatiossymphonie von Mendelssohn-Bartholdy. Und junge Erwachsene präsentieren ihre Gedanken zur Zukunft der Kirche.
Christoph Casty
Mit seiner 5. Sinfonie setzt Felix Mendelssohn Bartholdy dem Reformator Martin Luther und dem Protestantismus ein musikalisches Denkmal. Er komponiert seine "Reformations-Sinfonie" zum 300. Geburtstag der Augsburger Konfession. Ähnlich wie Philipp Melanchthon und Martin Luther ihr reformatorisches Glaubensverständnis in der Augsburger Konfession in Worten festhielten, schreibt Mendelssohn 300 Jahre später ein musikalisches Manifest, in das er alles einfließen lässt, was ihn in der Zeit um 1830 beschäftigt. Dazu gehören die Musik Johann Sebastian Bachs und die Lieder Martin Luthers. Daher wundert es nicht, dass "Ein feste Burg ist unser Gott", seinen Weg in den vierten Satz von Mendelssohns Sinfonie gefunden hat.

Mit Spannung können wir erwarten, was die Jungen Erwachsenen für Gedanken zur Zukunft der Kirche weitergeben. Sie kommen aus unserer wie auch aus der katholischen Kirchgemeinde.

Damit soll klar gesagt sein: Beim Reformationsjubiläum geht es nicht bloss darum, Geschichte zu feiern. Interessanter ist, was wir aus ihr lernen, um weiterhin eine attraktive und gesellschaftsrelevante Kirche zu sein.
Bereitgestellt: 02.10.2017     Besuche: 44 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch